GETU Bräteln vom Freitag, 16. August auf der Seewiese Einigen

Aller guten Dinge sind drei! 

Beim dritten Versuch ein gemeinsames GETU Bräteln zu organisieren war uns das Wetter endlich gut gesinnt. Bei strahlendem Sonnenschein durften sich Eltern, Turnende, Leiter und sogar bereits einige Neuzugänge vom Herbst für einmal ausserhalb der Turnhalle kennen lernen. 

Die Eltern haben für ein buntes und leckeres Buffet gesorgt. Herzliche Dank allen für die Mitrbringsel! Und herzlichen Dank Petrus für das Prachtswetter! Ab jetzt bitte nur noch so...

Rückblick Tenerolager JUTU Spiez 07. - 13. April 2019

Auch dieses Jahr war das Getu Spiez-Einigen mit am Start im Tenerolager des gesamten Jugendturnen Spiez - mit 21 Turnenden und 5 Leitenden gar mit der grössten Gruppe. Wir durften wiederum eine tolle Woche mit einem sehr motivierten Team im ideal ausgestatteten CST (Centro Sportivo Tenero) verbringen, was zu schönen Trainingserfolgen führte. Alle Turnenden erlernten neue schwierigere Elemente, doch auch an den Übungen wurde fleissig geschliffen. Nicht nur für viele unserer TurnerInnen ist das «Tenero» ein Jahreshöhepunkt, auch für mich als Leiterin. Auch wenn das Übernachten im Zelt mit den Jahren nicht gerade angenehmer wird (Kälte, Verspannungen morgens ;)), finde ich dieses Lager nicht nur für den durch die vielen Trainingsstunden turnerischen Fortschritt, sondern auch fürs bessere Kennenlernen der Turnenden untereinander sowie auch der Turnenden und Leitenden, aber auch der Teilnehmer der anderen Sportarten sehr wertvoll. Es war schön zu spüren, wie der Teamgeist mit jedem Tag wuchs, denn auch wenn wir eine Einzelsportart betreiben, ist der Teamzusammenhalt meiner Meinung nach bedeutend für die Freude sowie Motivation und somit auch die Fortschritte. 

 

Liebe Turnende, wir vom Leiterteam sind stolz auf euch und hatten grossen Spass, mit euch zu arbeiten und an eurer Entwicklung teilzuhaben, macht weiter so!

Liebes Leiterteam, herzlichen Dank, dass ihr eure Ferien ans Lager gespendet habt, ohne euch wäre dieses Erlebnis nicht möglich gewesen!

 

Corina

 

Einige Erinnerungen möchten wir hier aus Sicht einer Turnerin mit euch teilen:

Ich habe mich mega auf das Tenerolager gefreut! Endlich, am Sonntagmorgen war es soweit: Wir stiegen in den Reisebus und los ging es! Nach etwa dreieinhalb Stunden Fahrt kamen wir in Tenero an. Wir schleppten unser Gepäck zu den Zelten und richteten uns schon mal ein. Wir vom Getu hatten ein ganzes Zelt für uns. Das war sehr schön, obwohl es sehr eng war.

Kurz nach der Ankunft begann schon der Postenlauf: Wir waren in den Küchenteams unterwegs und lernten auf dem Parcours das CST (Centro Sportivo Tenero) schon ziemlich gut kennen.

Am Montag begann das Training: Fast drei Stunden am Morgen und mehr als drei am Nachmittag an den üblichen Geräten Boden, Schaukelringe, Sprung, Reck sowie zusätzlich dem Eurotramp. Das war sehr anstrengend.

Auch das Leben nach dem Training war anstrengend, denn ich war die ganze Zeit mit meinen Freundinnen zusammen. Wir kamen nie dazu, uns auszuruhen.

Dienstag und Donnerstag waren ebenfalls Trainingstage und wir lernten viele neue Elemente. 

 

Am Mittwoch aber hatten wir kein Training. Am Morgen kämpften wir uns durch einen sehr anstrengenden Postenlauf: z.B. Wandsitzen oder Kugeln mit ausgestreckten Armen möglichst lange halten. Ich hatte für den Rest der Woche Muskelkater.

Auch der Teneroathlon fand am Mittwochvormittag statt. Das war ein anspruchsvoller Hindernislauf.

Am Nachmittag hatten wir frei, einige fuhren nach Locarno, andere gingen ins Coop und genossen so die freie Zeit.

 

Am Freitagmorgen nach einem kurzen Training fand das Völkerballduell gegen das Jugym statt. Wir gewannen knapp mit 2:1. Am Nachmittag war dann das letzte Training (Wunschprogramm) und abends genossen wir die Oscarnight. Alle Küchenteams hatten jeweils abends eine Filmszene einstudiert und führten sie dann den anderen vor um einen Oscar zu gewinnen. Wir gingen erst um halb 11 ins Bett!

 

Am Samstag fuhren wir wieder nach Hause. Obwohl wir am Gotthard im Stau steckten und der Sitz des Fahrers gepfiffen hat, war auch die Fahrt ein schönes Erlebnis.

 

Das Tenerolager hat einfach Spass gemacht. In unserem Zelt war es lustig und alle Mädchen sind mega nett. Das Essen war fein und abends um neun hat es immer gesponsertes Cake gegeben (herzlichen Dank an die Spender). Das einzig negative war: Viele sind krank geworden, das Jugymzelt hat es am schlimmsten erwischt.

Herzlichen Dank an das Küchenteam und alle Leiterinnen und Leiter, die mit uns gekommen sind und so das Tenerolager möglich gemacht haben!

 

Eva

Einturnen mit Jazzercise
Elternabend mit Turnshow 17. Dezember 2018
Rückblick Tenerolager 08. - 14. April 2018
PHOTO-2018-04-25-12-03-20

PHOTO-2018-04-25-12-03-21

PHOTO-2018-04-25-12-03-24

PHOTO-2018-04-25-12-03-24 2

PHOTO-2018-04-25-12-03-24 4

IMG_5649

PHOTO-2018-04-25-12-03-24 3

PHOTO-2018-04-25-12-03-25

PHOTO-2018-04-25-12-03-25 2

PHOTO-2018-04-25-12-03-26 2

Sonntag
Hinreise mit dem Car von Spiez nach Tenero. Wir hatten glücklicherweise keinen Stau am Gotthard. Am Nachmittag machten wir in den Küchengruppen eine Selfie-Challenge, bei der wir das Centro besser kennenlernten, da man ein Foto im Sand machen musste oder vor den zwei Turnhallen usw.

Livia, Nina & Elena

Montag

Bereits um 7.00 Uhr war Tagwache und um 7.30 Uhr das Morgenessen. Danach hatte der ganze TV Spiez ein gemeinsames Einlaufen in der Naviglio Halle. Nach dem gemeinsamen Einturnen startete dann auch unser erstes Training. Wir hatten viele tolle Sachen wie  z. B. die Tumblingbahn oder das Eurotramp aufgestellt und somit konnten wir viele neue Sachen ausprobieren. Am Abend hatten wir dann mit manchen Leitern ein "Bonjour madame" gespielt, dies war sehr lustig.

Livia, Nina & Elena

Dienstag

Am Morgen regnete es leicht, als wir um 7:00 Uhr geweckt wurden. Die Kinder, welche Küchendienst hatten, mussten um 7.15 Uhr im Essraum sein, um die Tische zu decken. Alle anderen trafen um 7.30 Uhr ein, denn um diese Zeit wurde das Frühstück serviert.

Nach dem Frühstück bereiteten wir uns auf das Training vor. Um 8.45 Uhr liefen wir los in Richtung Turnhalle. Um 9.00 Uhr fing das gemeinsame Einturnen in der Navigliohalle an. Das GETU war mit dem Leiten des Einturnens an der Reihe. Danach begann das Training in den einzelnen Gruppen, das heisst Schwimmen, Leichtathletik, Polysport, YuGym und GETU.

Das GETU stellte die Geräte auf, jedoch mussten wir nur das Airtrack, den Spickboden und das Reck aufstellen, weil ein anderer Verein (TV Zuzwil) bereits das Trampolin, die Ringe und den Sprung aufgestellt hatte. Am Vormittag trainierten wir je eine Stunde lang an zwei verschiedenen Geräten. Die Gruppe 1 lernte den Rückwärts-Salto, die Gruppe 2 den Doppel-Rückwärts-Salto mit Zwischenhüpfer und die Gruppe 3 den Doppel-Rückwärts-Salto mit Zwischenhüpfer und den 1 1/2 Vorwärts-Salto.

Um 11.45 Uhr begann die Mittagspause. Der Küchendienst musste um 12.00 Uhr im Essraum sein und das Mittagessen wurde um 12.15 Uhr serviert. Zur Vorspeise gäbe es eine Tomatensuppe, als Hauptgang Kartoffelstock mit Bratkügelchen und gedämpften Karotten, dazu Randen-, Bohnen- und Kopfsalat.

Nach dem leckeren Mittagessen hatten wir eine grosse Mittagspause, diese dauerte von 12.45 Uhr bis 14.15 Uhr. In dieser Zeit putzten wir uns die Zähne und spielten "15-14".

Um 14.00 Uhr liefen wir los, denn wir mussten um 14.15 Uhr in der Navigliohalle sein. Als endlich alle eingetroffen waren, erinnerten uns unsere Leiter an ein paar Regeln... Bevor wir an den Geräten trainieren durften, mussten wir uns noch aufwärmen. Zum Glück gab es keine schlimmeren Verletzungen. Wir benutzten zwei Hallen und vor dem letzten Gerät bekamen wir die Info, dass wir die eine Halle aufräumen mussten - also räumten wir Boden, Airtrack und den Sprung wieder zusammen, weil ein anderer Verein in dieser Halle trainieren musste (durfte). Kurz vor 17.00 Uhr räumten wir auf. Danach spielten wir noch eine Runde Völkerball. Die Gruppen waren sehr ausgeglichen und den Sieg errang sich die eine Gruppe nur sehr knapp.

Danach war das Training vorbei und wir hatten Freizeit. Jedoch mussten einige Kinder noch in der Halle bleiben, weil sie zu spät ins Training gekommen waren und eine Art Strafe in Form eines Krafttrainings absolvierten.

Nach dem Duschen gingen wir zum Abendessen. Es wurde Kartoffelsalat mit paniertem Schnitzel und Tomatengarnitur aufgetischt. Zum Dessert gab es Fruchtsalat mit einer Fruchtcrème. Die Küchengruppe half noch beim Abwaschen und die anderen hatten Freizeit. Da sich das Wetter während dem Abendessen aufgeklärt hatte, spielten wir eine Weile "Versteckis-Fangis" und "15-14". Um 20.20 Uhr konnten wir sogar die ISS (International Space Station) beobachten. Sie flog von Westen über den Zenit nach Südosten und verschwand hinter den Wolken. Auch auf die Venus konnten wir einen Blick erhaschen. Danach spielten wir weiter, begleitet von einem "Jodelchor", denn in unserem Zelt hatte das Singfieber einige Mädchen gepackt.

Um 21.00 Uhr gab es als "Bettmümpfeli" ein Karotten- und ein Schokoladencake. Danach machten wir uns bettfertig, denn um 22.00 Uhr began die Nachtruhe.

Fiona Eva & Zoé

Mittwoch

Der Mittwoch ist der Tag, an dem man nicht trainiert, sondern man macht etwas in der Küchengruppe. Wir mussten einige kleine Posten überwinden. Bei einem Posten schmolzen wir möglichst schnell Eiswürfel in unseren Händen, bei einem anderen zogen wir ein Auto von einem Ort zum anderen und an einem weiteren Posten lösten wir Black-Storys usw....

Nach dem Postenlauf überwindeten wir den Teneroathlon. Zum Glück mussten wir dieses Jahr nicht durchs Wasser joggen. Am Nachmittag hatten wir frei und durften ins Coop oder das machen, was wir wollten.

Anna, Milena, Mina und Vivienne

Donnerstag - Samstag

Die Berichterstattung ist leider versandet... aber es war schön ;-)

Turnvorstellung 4. November 2017

© GETU Spiez-Einigen